Freitag, 29. März 2013

Frohe Ostern!

Und? Was habt Ihr heute Morgen gemacht?
Bei mir war das so: gestern abend bin ich durchs Netz gesurft und hab gaaaanz viele schöne Seiten entdeckt. Plötzlich waren da diese tollen Hasen - überall. Was habe ich also heute morgen gemacht? Na klar: Hasen genäht! Mein Ältester hat mir fleißig beim ausstopfen geholfen und das ist dabei rausgekommen:




Den Schnitt habe ich von hier und LunaJu hat auch eine sehr schöne Hasenparade.

Ich wünsch Euch KEIN Schneetreiben und fröhliches, sonniges Eiersuchen - frohe Ostern!

Dienstag, 26. März 2013

DIY - Osterbastelei mit Kindern

Kurz vor Knapp habe ich mit meinen Jungs doch noch etwas zustande gebracht.
Der Jüngere (3) findet basteln super, so lange irgendetwas mit Kleber läuft und bei dem Ältern (6) muss ein schnelles Ergebnis sichtbar sein. Ich bin mir sicher, das das noch Jeder hinbekommen kann:

Ihr braucht dazu.
- verschieden farbigen Fotokarton
- eine Bastelschere
- Bastelkleber
- kleine Motivstanzer
- eine selbstgemachte Ei-Schablone


Jetzt können die Größeren Kinder mit hilfe der Schablone die Eiform auf den Fotokarton übertragen und anschließend ausschneiden.


Dann mit den Motivstanzern in verschiedenen Farben Papier ausstanzen. Man kann hier wunderbar die Reste verwerten vom Ausschneiden.



 Wer möchte kann jetzt kreuz und quer die ausgestanzten Teile aufkleben oder in Reihen oder einfach so wie jeder möchte. Mein Kleiner hat sich für "farbig" sortiertes Kleben entschieden...ok, das Pinke hab ich gemacht und den Kleber verteilt ;-) Ich hatte heute keine Lust den Wohnzimmertisch nach einer Klebe-Schlacht zu schrubben.


Tipp: die Rückseite kann auch wunderbar beschrieben werden und an die Omas & Opas verschenkt werden.

Ich wünsch' Euch frohe Ostern.
Liebste Grüße

Sonntag, 24. März 2013

Ausflugstipp Nummer 2 - für echte Kerle.

Monster-Truck Show in Hürth

Ich bin wirklich gerne Jungsmama und spiele mit Fußball, Verstecken, baue Höhlen usw. aber eine Monster-Truck-Show? Da muss ich leider die Klischee-Schublade aufziehen und sagen: Das ist (glaub ich) so'n Männderding: laut, Qualm, Reifengeruch...muss ich mehr sagen?

Die kleinen und die großen Jungs waren begeistert:





















fliegende Motorräder

kleine Jungs auf Mini-Quads

Es war heute so'was von kalt, dass uns fast die Nasen abgefroren sind. Es gab fliegende Motorräder, Donuts wurden gedreht und Autos gecrasht.
Autocrash
Kurz vorm festrieren, dann endlich zum Schluß der Höhepunkt: der Monster-Truck!!!



















Mein persönliches Fazit: unter E - wie Erfahrung verbuchen, noch'mal brauche ich das nicht. Sicher ist aber, dass alle Auto begeisterten auf Ihre Kosten gekommen sind. Unser Ältester ist aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen und war nicht mehr ansprechbar.
Negativ finde ich, dass der Eintritt sehr teuer war (Kinder 10 €, Erwachsene 15 € für einen Stehplatz). Vielleicht bin ich da aber auch zu kritisch, weil es für mich nicht so toll war. Das nächste Mal können die Jungs gerne einen "Papa-Ausflug" daraus machen :-)

Liebste Grüße

DIY - Osterdeko aus Stoffresten

Huch - jetzt ist nächste Woche schon Ostern und ich wollte Euch noch eine ruck-zuck Deko vorstellen.

Ihr braucht dazu:
 - verschiedene Stoffreste
- Stecknadeln
- Vlieseinlage
- verschiedene Bänder
- farbiges Nähgarn (je nach Geschmack)
- Trickmarker (das ist mein Lieblingsstift beim Nähen, der verschwindet einfach wieder)
- Schere
- Stecknadeln
und ein Blatt Papier für die Schablone






So einfach geht's:
Ihr malt eine Ei-Form auf ein Blatt Papier in der Größe, die Ihr schön findet und schneidet das als Schablone aus. Jetzt nehmt Ihr Euren Stoffrest und stapelt eine Schicht Stoff, dann die Vlieseinlage und wieder Stoff. Der Stoff soll auf beiden Seiten mit der rechten (die Schöne) oben liegen. Das Ganze feststecken, damit nichts verrutscht.
Legt danach die Schablone auf den Stoffstapel und zeichnet den Umriss mit dem Trickmarker nach. Ihr müsst nur noch das Band einlegen, lasst es einfach so lang wie Ihr möchtet.

Jetzt geht's schon an die Nähmaschine: Einfach einen schönen Stich einstellen, das kann auch einfach ein enger Zick-Zack-Stich sein, und genau an der Trickmarkerlinie entlang nähen.


 Ich finde den Kontrast zwischen dem pinken Nähgarn und dem grünen Stoff sehr schön... wenn Ihr einmal rumgenäht habt, könnt Ihr den Stoff einfach knapp abschneiden. Das Ganze sieht dann so aus:




Ich hätte gerne noch mehr genäht, aber hab's leider nicht geschafft. Sicher könnt Ihr Euch vorstellen wie das noch mit anderen Stoffen aussieht. Man könnte auch noch den Umriss von einem Hasen nehmen - passt bestimmt auch gut.

Frohe Ostern und viel Spaß beim nachmachen.
Liebste Grüße







Schmecken die denn?

Ungefähr eine Woche nach meinem Zöliakie Befund wollte ich Nudeln essen und in der Facebook-Gruppe wurden immer wieder die glutenfreien Nudeln vom Discounter (Lidl) hochgelobt.
Also nix wie hin: gekauft & direkt gekocht! Was soll ich sagen ohne unhöflich zu sein?
Für mich hatte der Geschmack aber auch so gar nichts mit Nudeln zu tun.
Grundsätzlich esse ich die wirklich gerne, aber nach diesem Geschmackserlebnis, habe ich erst'mal eine Pasta-Pause eingelegt.
Leider fehlte mir dann ein bischen die Abwechselung im Speiseplan. Also der nächste Test mit Schär-Nudeln aus dem dm, die kosten auch nur die "Kleinigkeit" von 3 Euro irgendwas für ein kleines Paket!
Nach dem ich die Tipps wie: ordentlich Salz ins Wasser und am besten ständig umrühren befolgt habe...tatataa ein sehr leckeres Essen.


Aufgewärmt sind die zwar auch nix, aber wenigstens kann ich jetzt am Wochenende mal wieder mit den Jungs Nudeln essen :-)

Gestern musste ich dann noch die Lasagne-Platten von Schär ausprobieren. Ich habe mich strikt an die Packung gehalten und die Nudeln vorgekocht. Zusätzlich zu der Bolognese-Soße sind noch Zuchini- und Tomatenscheiben in meiner Lasagne. Die schmeckte auch tatsächlich noch aufgewärmt sooooo lecker, dass ich direkt wieder Hunger bekomme:


Liebste Grüße


Donnerstag, 21. März 2013

Heute RUMSt es zum ersten Mal...

So, jetzt mach ich mit bei RUMS "Rund ums Weib am Donnerstag"!
Eine tolle Aktion die Projekte vorzustellen, die man (äh frau) für sich selber macht und gleichzeitig hat man Lust in anderen Blogs zu stöbern. ACHTUNG: Suchtgefahr bei so vielen interessanten Blogs :-)!

Ich zeige mal meine zweite Isabella. Der Schnitt ist von farbenmix und wirklich einfach zu nähen. Da die ganzen Stoffe von den Stoffmärkten auch verarbeitet werden wollen, habe ich hier einiges gemixt. Ganz ist es nicht der Original-Schnitt, die ein oder andere Veränderung habe ich noch vorgenommen, bspw. dass sich der obere und untere Arm überschneidet, Armbündchen ergänzt und ich fand das Oberteil etwas zu kurz, außerdem waren mir die Ärmel kilometer zu lang.

Hier also das Shirt im Muster-Mix. Es ist super bequem und für mich ideal für zu Hause.
Ich hoffe es gefällt Euch und unheimlich gespannt, ob sich hier ein paar Kommentare tummeln werden.



Liebste Grüße

Sonntag, 17. März 2013

Heute mal als Küchenfee: Sonntags-Brunch

Das war ja sooo schön: endlich habe ich mich mal wieder in der Küche ausgetobt!
Anlass ist der Geburtstag von Mr.malamü :-)

Freitag ging's mit Riesenzettel zum Einkaufen und selbstverständlich hatte ich noch das ein oder andere vergessen. Ich hab es trotz guter Planung wirklich noch NIE geschafft alles auf einmal einzukaufen. Geht Euch das auch so? Gott sei Dank ist hier der Edeka um die Ecke - meine Rettung am Samstag!

Die Rezepte habe ich so ausgesucht, dass ich vieles gestern vorbereiten konnte:
- Kirsch-Kokos-Muffins
- Schwarzwälder-Schnitten (bis auf die Sahne)
- Antipasti mit Zucchini, Champignons & Paprika
- eingelegte Tomaten mit Frischkäse
- kleine Zwiebelküchlein (die fand ich gestern beim probieren nicht so toll, waren heute aber gut)
- kleine Frikadellen aus dem Backofen (eine super-praktische Sache mit dem Ofen)
- frische Kräuterbutter
- Tzatziki
- Thunfisch-Creme
- Käse-Lauch-Suppe
- Geflügelsalat
- Hefezopf (auch der ist verbesserungswürdig)
- gefüllte Champignons

Heute kam dann noch dazu:
- Rohkost (Möhren-, Gurken- und Paprikastreifen)
- frischer Obstsalat
- Sahne auf den Schwarzwälder-Schnitten verteilen
- Lachs-, Käse- und Wurstplatte
- Datteln mit Speck (die hab ich gestern gewickelt und heute nur schnell in den Backofen getan)
- dazu kleine Joghurts, das heißgeliebte Nutella und selbstgemachte Erdbeer-Marmelade

Beim Hinstellen fand ich unsere Küche eindeutig zu klein, aber irgendwie hat alles gepasst. Überflüssig zu erwähnen, dass alles glutenfrei war: bis auf die Brötchen ;-)

























Es war ein superschöner Tag mit unseren engsten Freunden und ihren Kindern. Toll war, dass die Kinder schön miteinander gespielt haben und wir uns ganz in Ruhe unterhalten konnten. Ich glaube, dass haben alle genossen :-)

Und wer Rezepte möchte: hinterlasst mir einen Kommentar und ich schick Euch gerne was zu.

Liebste Grüße

Das ultimative Kuchenrezept

Kennt Ihr das?
Man blättert in Koch-und Backbüchern, stöbert im Netz und entdeckt dabei Rezepte, die zwar tolle Bilder haben, aber beim Lesen der Zutatentliste denkt man "das kann gar nicht schmecken"!
So ging's mir am Donnerstag, als ich auf der Suche nach einem leckern Kuchenrezept für den Geburtstagsbrunch von Mr. malamü war. Bei chefkoch.de entdeckte ich Schwarzwälder auf dem Blech - hier ist die malamü-Version:

Für den Teig nehmt Ihr
1 Tasse Öl
1 Tasse Zucker
5 Eier
2 Pack. Schoko-Puddingpulver (glutenfreies)
2 Pack. Vanille-Puddingpulver (glutenfreies, z.B. vom Aldi)
1 Päckchen Backpulver

Unsicher war ich mit der Tassenmenge und ich meine mich zu erinnern das eine Tasse 1/8 l hat. Somit hab ich das als Maß genommen. Man vermischt einfach die Teigzutaten und verrührt das ca. 10 Minuten lang. Ganz so lange hab ich das nicht gemacht, war aber ok. Der Teig ist ziemlich flüssig und kann anschließend auf ein mit Backpapier belegtes Blech gegeben werden. Damit sich der besser verteilt, lässt man das Blech einen Moment stehen und dann ab damit in den Backofen (200 Grad - ca. 15 Minuten).

Für den Belag braucht Ihr
2 Gläser Kirschen
2 Päckchen Puddingpulver (Vanille)
ca. 3 Becher Schlagsahne

Die Kirschen mit Saft und den 2 Packungen Vanillepudding aufkochen lassen und auf den noch heißen Teig verteilen. Anschließend gut abkühlen lassen.

Dann schlagt Ihr die Sahne und verteilt das auf der Kirschmasse, Schokoraspeln drüber und wer mag noch kleine Sahnekleckse plus Kirschen auf die einzelnen Stücke. Fertig ist mit der leckerste (glutenfreie) Kuchen!
Unsere Gäste waren begeistert und meinten "schmeckt super" :-)

Schwarzwälder Schnitten oben & Kirsch-Kokos-Muffins unten

Viel Spaß beim Nachbacken!

Sonntag, 10. März 2013

Ausflugstipp Nummer 1

War das heute ein Mistwetter! Diesig, regnerisch - fast wie ein Novembertag und das im März. Nach kurzem Überlegen waren wir heute mit unseren Beiden im Museum König in Bonn. Für den Kleinen der erste Besuch im Museum:


 Es war logischerweise ziemlich voll und viele Familien mit Kindern. Altersmäßig war alles vertreten, meiner persönlichen Meinung nach, macht es aber erst wirklich Sinn ab 2,5 Jahren (ungefähr). Es sind alle möglichen Tiere zu sehen, sowohl die Exotischen vom Elefant bis zum Känguru, als auch die Heimischen von der Maus bis zum Hirsch. Besonders schön, wenn die Kinder die ganzen Tiere kennen. Die Lautstärke ist kinderfreundlich, genauso wie das Personal. Die Kleinen können rumflitzen (was meine ausgiebig gemacht haben), sich alles angucken und teilweise auch was ausprobieren.



In der ersten Etage gibt's auch ein Café. Dort gibt es Kuchen und andere Kleinigkeiten. Und wenn man sich selber etwas mitgebracht hat, dann ist im Erdgeschoss ein separater Raum zum hinsetzten. Kindergeburtstage und Führungen werden angeboten. Das braucht man aber an einem Nachmittag wie heute nicht. Es reicht durch zu laufen und sich alles anzuschauen. Wir haben ca. 2,5 schöne Stunden im Museum verbracht.



Einen guten Wochenstart!



Neues aus der Klamottenkiste

Ich hatte ja schon von meinem Vorhaben berichtet mir einen Jeansrock zu nähen.
Und jetzt? Tusch - Trommelwirbel - Applaus und tatatataaaaa:





Das Schnittmuster heißt Isabella und gibt's hier. Der Preis lohnt sich wirklich, da nicht nur der Rock als Schnittmuster abgebildet ist, sondern auch das sehr variable Shirt.
Im ersten Augenblick haben mich die vielen verschiedenen Schnittteile etwas abgeschreckt und zur Sicherheit bin ich Schritt für Schritt die Anleitung durchgegangen. Eine Naht musste ich leider wieder auftrennen, da ich die Seiten verwechselt hatte. Genäht habe ich mit Neongarn in Pink, der Kontrast zu dem Jeansstoff gefällt mir supergut! Alles in allem hat es mir großen Spaß gemacht und der Rock passt prima.

Als ich den Roch fertig hatte, kam prompt eine Beschwerde von meinem Ältesten "Mama, jetzt nähst Du mir aber mal einen Pulli!" Gesagt getan...er hat sich den Stoff selber ausgesucht und es musste ein "cooler" Pulli sein. Das Schnittmuster gibt's bei farbenmix und zwar hier. Das Nähen ging mir wirklich flott von der Hand und wenn man einmal das System verstanden hat, braucht's fast keine Anleitung mehr :-)

Ein paar Details:

Buchstaben-Applikation






angesetzter Ärmel


Ich muss sagen, dass mir der Pulli auch richtig gut gefällt und bin gespannt wie er den Härtetest "Schule" übersteht:





Stoffmarktbesuch in Venlo

Letzte Woche Sonntag war schon wieder Stoffmarkt :-) diesmal bin ich alleine nach Venlo gedüst. Mein Ausflug ging früh los, da ich das Gedränge auf den Märkten nicht so mag und... ich könnte ja den besten Stoff "ever" verpassen! Das geht gar nicht.

Also war ich so um 9.30 Uhr im Parkhaus unter dem Marktplatz, das ist zwar nicht so billig, aber besser als eine Knolle. Platz ist um diese Zeit genug, sowohl zum Parken als auch zum ersten Stöbern.

Dann bin ich erstmal komplett über den Markt gelaufen, um mir einen Überblick zu verschaffen. Zur Sicherheit habe ich mein kleines Buch mit, in dem ich immer aufschreibe was ich gerne kaufen würde. Sonst kauf ich alles mögliche und stelle zu Hause fest nichts passt zusammen.
Dieses Mal stand drin: Jeansstoff, keinen Kinderstoff, uni Jersey-Stoffe (zuviel Muster-Mix geht ja auch nicht), Unterfaden-Spulen, Overlock-Garn, Nicky-Stoff, Webbänder

Mein Fazit:
Es gab diesmal nicht so viele Kinderstoffe (Glück gehabt), viele tolle Jerseys zu prima Preisen, zu teure Webbänder (da gibts schönere bei farbenmix) und Zubehör gab's auch genug.

Super finde ich die Stände mit sogenannten "Coupons", dass sind bereits fertig geschnittene Stoffe zu einem kleinen Preis. Das sind meistens die Stände mit Wühl-Charakter, mit etwas Glück hat findet man hier jede Menge Schnäppchen.

Fotos vom Markt hab ich vor lauter Stoffrausch nicht gemacht, aber von meinem aufgeräumten, gut gefüllten Regal nachher:


Brot backen für Anfänger...

...noch nie in meinem Leben habe ich ein Brot gebacken!
Ja, ich mache viele Dinge selbst wie Torten, Bilder, Kleidung usw. aber irgendwie habe ich mich noch nie ums Brot backen gekümmert.
Natürlich gehts hier um glutenfreies Brot - das gibt's zwar auch fertig zu kaufen, aber es ist preislich im oberen Segment und mir schmeckts am besten getoastet. Da ich so selten meinen Toaster unter dem Arm dabei habe, musste ich also backen:

1. Versuch war ein Kartoffelbrot
Das Rezept ist aus dem Buch "Glutenfrei backen" von Muriel Frank. Das ist auf jeden Fall zu empfehlen:
- leckere Rezepte
- viele Fotos
- bei jedem Rezept ist einmal eine fertige Mehlmischung angegeben und einmal zum selber mischen

Jetzt aber zu den Zutaten:
 400 g festkochende Kartoffeln
100 ml Wasser
400 g Mehlmix B von Schär (oder 200 g Maisstärke - 150 g Reismehl - 50 g Kartoffelmehl - 3 g Bindobin)
1 Päkchen Trockenhefe
3 TL Salz
25 g Leinsamen
1 Ei

Abänderung zum Rezept:
Ich hab noch ca. 1,5 TL gemahlene Flohsamenschalen hinzugefügt (erst ca. 10 Min. quellen lassen und dann untermengen) und dann hatte ich noch ein Tütchen gemischte Kerne - auch einfach rein.

Kartoffeln schälen, waschen und nach dem Abtrocknen fein reiben. Ich hab für meinen Mixer so'n Aufsatz, geht aber bestimmt auch mit einer normalen Handreibe. Dann die geriebenen Kartoffeln mit den 100 ml kochendem Wasser überbrühen.

Mehl (ich hab das von Schär genommen, weil ich zu faul zum mischen war :-) mit der Trockenhefe, Salz und Leinsamen in einer Schüssel vermengen; Kartoffeln rein und alles vermischen. Ich hab das mit den Händen gemacht, klebt zwar, aber so hab ich gemerkt wie sich alles verteilt. Richtig gut durchkneten!



 Jetzt den Teig zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen. Ich hab mir den Tipp von Steffi abgeguckt: Backofen auf 50 Grad aufheizen, ausschalten und die Schüssel abgedeckt reinstellen: funktioniert super!!!



Dann den Ofen auf 225 Grad vorheizen und den aufgegangen Teig in eine Kastenform (oder eine Andere)
geben und ca. 20 min. backen. Dann die Temperatur auf 200 Grad runterschalten und weitere 30 Minuten backen - fertig! Ich hab leider vergessen ein Foto von dem fertigen Brot zu machen... :-( beim nächsten Mal.

Ich find's lecker, die Kruste war gut, mich irritiert nur die Farbe: sehr hell und der Kopf denkt "Hefezopf" - mmh, vielleicht nehm ich beim nächsten Mal ein anderes Mehl...




diese Woche bin ich...

...im totalen Nähfieber!

Da die erste Tasche so super geklappt hat, hab ich mich direkt an die Zweite begeben. Den Stoffe hatte ich in Bad Godesberg auf dem Stoffmarkt gekauft und fand ihn so schön, dass ich kein Innenfutter gemacht habe. Der Schnitt ist von Farbenmix und schnell genäht. Allerdings hab' ich es mir einfach gemacht und auf den Reißverschluß verzichtet - vielleicht beim nächsten Mal. Dafür hab ich die kleine Außentasche noch drauf genäht und die Vorderseite mit Bändern verziert.





 Dann hab ich den ersten Pulli für meine Kinder genäht. Angefangen hab ich für den Jüngsten, da muss ich weniger Stoff verplempern.
Das Schnittmuster habe ich aus einer holländischen Zeitung, war etwas schwierig zu verstehen, aber hinterher selbst erklärend. Das Nähen und zusammen setzten hat super geklappt. Bis auf...
dass ich blöderweise das Halsbündchen viiiiel zu weit gemacht und somit passt auch mein Kopf durch. Das war natürlich ganz anders gedacht. Also musst ich das doofe Bündchen wieder abtrennen: eine echte Strafarbeit! Dann alles wieder neu dran nähen und so für den Ersten, ist's prima geworden:







Und zum guten Schluss hab ich mich endlich getraut für mich ein Oberteil zu nähen. Den Stoff habe ich auch in Bad Godesberg gekauft und den Schnitt gibts bei dawanda. Die Arme, sowie das Vorder- und Rückenteil hab ich aus einem grauen Jersey mit Muster gemacht und die untern Armteile in weiß. Die Arme hab ich gekürzt, für mich waren die viel zu lang. Dafür fand ich das Shirt insgesamt zu kurz - hier hab ich einfach noch unten einen weißen Streifen dran genäht.

Es hat mir Riesenspaß gemacht, sitzt super und ich werde auf jeden Fall jetzt einiges für mich machen. Als nächstes versuch ich mich mal an einem Jeansrock...seid gespannt.



Wochenende und meine erste Tasche!

War das ein Wochenende:
- unerwartete Begegnungen
- endloses Quatschen (herrlich :-)
- der erste Stoffmarktbesuch in diesem Jahr
- tolle Bekleidungsstoffe eingekauft
- den Kopf voller Ideen
und...tatatataaaaa meine erste Tasche genäht!!!

Ich versuche es der Reihe nach zu schreiben und nehmt mir ein bischen Chaos nicht übel, aber ich könnte platzen vor Freude. Stellt Euch einen bunten Flummi vor, der wie wild hin- und her titscht - der Vergleich passt ganz gut.

Das Beste an diesem Wochenende war/ist: ich hab eine Nähfreundin! Das hört sich total lustig und nach Teenager an, aber ich find's toll! Schon im ersten Telefonat war klar: wir verstehen uns! Da sich unsere Kinder verabredet hatten, hab ich meinen Ältesten hingebracht und bin direkt da geblieben :-)
Es war so toll zu sehen, was sie genäht hat und Tipps & Tricks auszutauschen...spontan sind wir dann zusammen zum Stoffmarkt nach Bad Godesberg gefahren.
Der Markt selber hatte alles was das Näherinnenherz höher schlagen lässt: Webbänder, Baumwollstoffe, tolle Jerseys und und und...Wir sind gemeinsam von Stand zu Stand gezogen und haben im Anschluss daran zugeschlagen: bunte Kinder-Jerseys, tollen Taschenstoff plus Jersey für ein paar Shirts (jaaa, ich möchte was für mich nähen).
Es war ein herrlicher Tag!
Zu Hause angekommen direkt die Waschmaschine angestellt, damit alle Stoffe vorgewaschen sind. Und dann hatte ich so eine Lust zu nähen, dass ich meine erste Tasche gemacht habe.

Das Ganze ist ein Burdaschnitt, bei dem ich einen Stoffstreifen für mehr Tiefe eingefügt habe. Innen noch ein kleines Seitenfach eingenäht - fertig!


Leider hatte ich weder eine Einlage noch genug Webband, somit habe ich improvisiert und ich bin so'was von stolz. Damit nichts verloren geht, hier mein "Erinnerli" was ich beim nächsten Mal anders machen würde:
- Einlage verwenden
- einheitliches Webband
- die Klappe muss etwas breiter werden
- eine größere Unterteilung für Innen wäre schön
- der Henkel müsste für mich etwas länger sein
- evtl. noch eine Halterung für einen Schlüsselanhänger (dann muss ich den nicht immer suchen)

Alles in allem war es ein tolles Wochenende und ich freue mich schon auf nächsten Sonntag:
da gehts nach Venlo zum Stoffmarkt! Guckt mal ins Terminlabel, da findet Ihr ein paar Märkte.

Lasst es Euch gut gehen.

Sonntag, 3. März 2013

Kirsch-Kokos-Muffins

ich probiere mich fröhlich weiter durch das gluten- und lactosefreie Backen...

Zum dritten Mal habe ich die Kirsch-Kokos-Törtchen (für mich sind's Muffins) gebacken und jetzt sind die richtig lecker geworden. Das Rezept ist aus dem Kochbuch "Glutenfrei backen" von Muriel Frank.

300 g gut abgetropfte Kirschen (lt. Rezept TK-Ware, aber ich hab einfach ein Glas genommen)
250 g Mehlmix C von Schär
3 TL Backpulver
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Kokosraspeln
2 Eier (Größe L)
100 ml MinusL-Milch
75 ml Rapsöl
150 g MinusL Schmand
3 EL Kakao
2 EL MinusL-Milch
Natürlich kann man auch "normale" Milchprodukte verwenden

Muffinblech oder Förmchen

Mehl mit Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Kokosraspeln vermischen. Die Eier trennen und das Eiweiß sehr steif schlagen. Milch, Öl, Eigelb und Schmand zu dem Mehlgemisch geben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Zuletzt den Eischnee unterheben.


Jetzt gibt's ne kleine Abweichung zum Buch:
Muffinblech einfetten und etwas Teig reingeben (2/3 Teig sind hell und aus dem letzten Drittel wird dunkler Teig), dadrauf ca. 4-5 Kirschen in den Teig drücken. Wieder ein Klecks Teig drauf geben und wieder Kirschen.

Es sollten 2/3 des Teiges verbraucht sein und in die restliche Menge den Kakao mit 2 EL Milch vermischen. Dann den dunklen Teig oben drauf geben und wer mag: wieder Kirschen :-)

Das Ganze kommt bei 180 Grad für ca. 20 Minuten in den Backofen.



Durch die Kirschen sind die Muffins überhaupt nicht trocken, sondern richtig saftig und lecker!

Das Foto ist noch vom ersten Versuch, es ist viel leckerer wenn es mehrere Schichten mit Kirschen gibt...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...