Sonntag, 11. August 2013

Das kann ich nicht - Nähtipps Teil 1

"Das kann ich nicht" den Satz höre ich oft von Freundinnen, Bekannten oder Kolleginnen. Ich finde aber, das jeder nähen kann und da ich schon des öfteren gefragt worden bin, was man alles so braucht, schreibe ich heute den ersten Teil darüber.

Es geht hier nur um meine persönlichen Erfahrungen und Empfehlungen. Ich bin kein Profi, sondern habe mir alles selbst beigebracht und es soll denen einen kleinen Schubs geben, die sich bisher nicht trauen.
Einige Leser werden sich wahrscheinlich langweilen, aber vielleicht könnt Ihr ein paar von Euren Super-Tipps als Kommentar hinterlassen :-)


Angefangen habe ich mit einer günstigen Nähmaschine vom Discounter, ich finde das reicht. Stellt sich raus, dass Ihr richtig viel Spaß daran habt: besser & teurer geht immer. Meistens sind Spulen für den Unterfaden dabei, ebenso wie ein Nahtauftrenner. Blöderweise braucht man den immer wieder.

Welches Garn man nimmt ist auch sehr unterschiedlich - der eine nimmt Baumwolle, ich nähe lieber mit Polyestergarn. Ich finde das haltbarer als die reine Baumwolle.
Maßband, Geodreieck und ein sog. Handmaß (das Weiße, rechts auf dem Foto) ist sehr hilfreich beim Zuschneiden. Aprospros zuschneiden: eine gute Investition ist eine richtig gute Stoffschere. Sie sollte nicht zu schwer sein, gut in der Hand liegen und ausschließlich für Stoffe von Euch genutzt werden. Gerade am Stecknadeln solltet Ihr Euch auch kaufen, die sind sehr hilfreich. Es gibt klassische mit den Glasköpfen oder alternativ sehr hübsche mit Herzköpfen, die auch etwas länger sind. Auch hier muss jeder selber entscheiden, was er einsetzt. Ich habe beispielsweise ein magnetisches Nadelkissen und nix genähtes. Da ab und zu meine Kinder in meinem Zimmer rumspringen, hat sich das schon als sehr nützlich erwiesen und erleichtert das Einsammeln vom Boden :-).

Damit seid Ihr erst'mal ausgerüstet und könntet schon loslegen mit einfachen Nähprojekten. Googelt einfach mal, es gibt unglaublich viele Freebooks.
Wer noch etwas Geld ausgeben möchte, dem kann ich noch einen Rollschneider und ein sogenanntes Patchworklineal empfehlen. In Kombination mit einer Schneidematte klappt's mit dem exakten Zuschneiden direkt besser.

Zum Stoffkauf kann ich Euch nur raten: geht am Anfang in ein Stoffgeschäft, sagt was Ihr nähen möchtet und lasst Euch beraten. Wenn man dann etwas erfahrener ist, geht's zum Stoffmarkt oder Ihr bestellt im Internet. Da habe ich schon Superstoffe gekauft, aber leider auch schon'mal schleche Qualität. Kommt immer darauf an.

Das war jetzt der erste Teil und ich hoffe nicht zu langweilig. Beim nächsten Mal schreibe ich etwas über Reissverschlüsse, da gibt's nämlich auch jede Menge Unterschiede.

Liebste Grüße


Kommentare:

  1. Das ist ja super süß von dir :) LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, Sabrina!

      LG
      Kati

      PS: Das Nähen ist nicht vergessen, aber momentan ist hier Ferienbespaßung :-)

      Löschen
    2. Ja kein Problem, ich hab ja eh immer jemand zum bespaßen hier ;) irgendwann werden wir es bestimmt schaffen

      Löschen
  2. Eine tolle Idee, deine Aktion! Dem ist nichts hinzu zu fügen!

    Herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Danke Martina!
      Da gibt's bestimmt noch 'was, aber ich freu' mich wenn's Dir gefällt.

      LG
      Kati

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Jeder einzelne davon ist mir wichtig und freut mich total!
Durch meine Freischaltung dauert es manchmal etwas, bis du deinen Kommentar lesen kannst - hab bitte etwas Geduld.

Liebe Grüße
Kati

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...